Aktuelles

Donnerstag, 21.11.19 Vortrag beim LEV Mittlerer Schwarzwald

Am 1. März hat die mobile Schlachteinheit MSE 001 der IG Schlachtung mit Achtung die Marktreife erreicht, die über die Landesgrenzen hinweg viel Beachtung findet. Sandra Kopf von der IG berichtet über den Weg bis zur Realisierung des Vorhabens "Hofnahe Schlachtung", stellt die rechtlichen Vorgaben vor und gibt nicht zuletzt einen Einblick in die Möglichkeiten und Chancen der mobilen Schlachtung. Der Landschaftsentwicklungsverband Mittlerer Schwarzwald lädt am Donnerstag, 21. November, um 20 Uhr in das ehemalige Gasthaus Linde, Vortal 88, in Schenkenzell zur Mitgliederversammlung ein. In diesem Jahr beginnt die Mitgliederversammlung mit einem Vortrag der IG Schlachtung mit Achtung zum Thema "Hofnahe Schlachtung".

Tierschutzpreis des Landes Baden-Württemberg für die IG Schlachtung mit Achtung, Stuttgart 7.11.2019

Die "IG Schlachtung mit Achtung" ist als eine von fünf Initiativen mit dem Tierschutzpreis des Landes Baden Württemberg ausgezeichnet worden. Vielen Dank dafür!!!

 

Foto MLR: Die Gründer Sandra Kopf aus Fluorn-Winzeln und der Kanderner Thomas Mayer, nahmen die Auszeichnung am Donnerstag in Stuttgart entgegen.

 

"Das ist ein ganz tolles Statement des Landwirtschaftsministeriums", freut sich Sandra Kopf. Immerhin handeltes sich bei der IG um eine Organisation, die sich mit dem Töten von Rindern beschäftigt – aber eben so, dass den Tieren ein Sterben in der vertrauten Umgebung ohne Todesangst und ohne Panik verursachende Transporte ermöglicht wird."

17.07.19 Ein Tag "Rund ums Milchvieh" Hofgut Rengoldshausen

Ein Tag "Rund ums Milchvieh" in Überlingen, Hofgut Rengoldshausen! 17.7.19

 

11 Stationen - Tolle Vorträge und viele Besucher! U.a. referierte Hermann Maier von Uria e.V. über die mobile Schlachtung und erläuterte die verschiedenen Lösungen und Ansätze. Sehr interessant auch der Vortrag "Rinderhandling" von Philipp Wenz.

11.07.2019 Armin Schuster,  CDU bei Fa. MST in Riedlingen

Armin Schuster CDU, Mitglied des Bundestags aus dem Wahlkreis Lörrach-Müllheim informierte sich bei Fa. MST Mobile Schlachttechnik GbrR über die moblie Schlachteinheit MSE und "Schlachtung mit Achtung".

03.07.2019 Exkursion Amtsleiter Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung

Die Exkursion der Amtsleiter Veterinärwesen&Lebensmittelüberwachung am 03.07.2019, führte die 20 Teilnehmer aus den Landkreisen Freiburg, Lörrach, Offenburg, Rottweil, Radolfzell, Tuttlingen und Waldshut u.a. nach Kandern zu "Schlachtung mit Achtung".  Nach der Besichtigung der mobilen Schlachteinheit hatten die  Teilnehmer die Gelegenheit sich Filmsequenzen anschauen, die die Funktion der MSE veranschaulichten. Vor allem konnte gezeigt werden, dass die Tiere stets ohne jegliche Manipulation das Fangmodul betreten . Die Aufnahmen der in der MSE integrierten Kamera machen den tierfreundlichen Fang- und Betäubungsvorgang jeder Schlachtung nachprüfbar. Dieser Besuch war sehr wichtiger Austausch für uns,  für welchen wir uns ganz  herzlich bedanken.

12.06.2019 Exkursion von Studenten der Uni Göttingen

Studenten der Uni Göttingen vom Department für Nutztierwissenschaften, Abteilung Systeme der Nutztierhaltung,  bei "Schlachtung mit Achtung" in Kandern.

 

"Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir von diesem Vormittag eine Reihe toller, interessanter Eindrücke mitnehmen konnten, die auch zum Nachdenken anregten."

 

Wir danken für den Besuch!

 

Filmforum am Kunzenhof: Schlachtung mit Achtung Datum: 05. 06. 2019 Zeit: 19:30 - 21:30

Dokumentarfilm aus dem Schwarzwald

 

Eintritt: Spende

Im Anschluss hoffen und freuen sich die die Veranstalter auf anregende Gespräche

 

Lernort Kunzenhof e. V.
Gemeinnütziger Verein
Werkstatt beim Stall
Littenweilerstraße 25 a
79117 Freiburg im Breisgau

 

 

Der gemeinnützige Verein mit Namen „Lernort Kunzenhof e.V.“ ist der rechtliche Träger des Lernortes Kunzenhof. Er wurde 2003 gegründet. Vereinszweck: Die Organisation und die Durchführung von umwelt- und erlebnispädagogischen Kinder- und Jugendprojekten sowie Veranstaltungen für Erwachsene am Kunzenhof

- das bäuerliche Leben und Arbeiten handelnd erfahren
- natürliche Zusammenhänge erfassen, erhalten und schützen,
- handwerkliches Geschick erwerben
- den respektvollen Umgang mit Pflanzen und Tieren am Hof erlernen

https://www.kunzenhof.de/kunzenhof/ueber-den-kunzenhof/

 

Regio-Festival Hieber 2019 Rüttehof-Wollbach, 28.04.2019

Das 2. HIEBER Regio-Festival bot die Chance für einen direkten kommunikativen Austausch zwischen Kunde und Hersteller. An diesem Tag wurde das Lebensmittelhandwerk als solches präsentiert und es standen Herkunft, Zutaten und der Herstellungsprozess im Vordergrund, um die Individualität und Lebendigkeit der verschiedenen Produkte zu zeigen. Julian Liewer https://www.sma-fleisch.de/und Thomas Mayer( IG Schlachtung mit Achtung) informierten vor Ort und viele Interessierte nutzen die  Gelegenheit um hinter die Kulissen und die Herkunft vom SMA-Fleisch zu schauen.

Frohe Ostern

Unser diesjähriges Ostergruss-Motiv stammt von einem tollen Besuch der IG Schlachtung mit Achtung und SMA-Fleisch https://www.sma-fleisch.de/ bei Fam. Wohlfarth auf Hofgut Silva. Da dürfen Schweine im Freien leben und haben Platz!!!! 8-10 Tiere pro Hektar!!!! Wenn man bedenkt, dass Tiere in der üblichenTierhaltung in den Buchten kaum Raum zur Verfügung haben: Für Mastschweine mit einem Körpergewicht von über 50 bis 110 kg ist eine Mindestbodenfläche von lediglich 0,75 m² pro Schwein vorgesehen, für Schweine mit einem Gewicht von über 110 kg gerade einmal eine Fläche von 1 m². Ein wirklicher Lichtblick in der "Schweinewelt" und doch leider die krasse Ausnahme.

Allen Interessenten, Freunden und Bekannten wünschen wir hiermit:

02.04.2019 Franz Keller zu Gast im Dreikönig in Lörrach

Ein wunderbarer Abend bei Gastgeber Konrad Winzer im "Dreikönig Lörrach". Tolle Gäste und vor allem ein sehr interessanter Referent: Franz Keller - Ein "Starkoch" gänzlich ohne Starallüren, einer der ganz einfach "macht". "Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste um den perfekten Genuss zu finden".  Die Gäste genossen ein 3-Gänge Menü vom Hinterwälderrind von SMA-Fleisch https://www.sma-fleisch.de/ (Schlachtung mit Achtung) und hörten Auszüge aus dem Buch von Franz Keller "Vom Einfachen das Beste".   Vor seiner Abreise lies sich Franz Keller noch die MSE vorführen, denn auch er betreut seine Tiere vom ersten Tag bis zu ihrer letzten Stunde, denn zu einer artgerechten Haltung gehört für ihn auch der Schlachtprozess und damit verbunden gilt es  den Tieren Leiden zu ersparen. Vielen Dank an alle Beteiligten - es war ein Erlebnis!

Infoveranstaltung zur Landwirtschaft im Biosphärengebiet am Dienstag, 26. März, in St. Blasien

Der Erhalt der halboffenen Landschaft ist eine Kernaufgabe des Biosphärengebiets Schwarzwald. Ohne die Landwirtschaft ist diese Herausforderung nicht zu meistern. Bei einer ganztägigen Veranstaltung informiert die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets am Dienstag, 26. März über aktuelle Themen, Projekte und Fördermöglichkeiten einer zukunftsfähigen Landwirtschaft.

 

Mit im Vormittagprogramm:  Thomas Mayer aus Kandern stellt die Interessengemeinschaft „Schlachtung mit Achtung“ vor.

Süddeutscher Mutterkuhtag 9.3.2019 in Weidenbach Triesdorf

Mobile Schlachtung - Ein Pionier berichtet - Thomas Mayer

 

Die Veranstaltung war mit 100 Teilnehmern komplett ausgebucht. Dem Publikum wurden sehr gute Vorträge zu den  Schwerpunkt-Themen Vermarktung und Produktionstechnik geboten, die jeweiligen Referenten berichteten von ihrer Arbeit und ihren Lösungsansätzen. Thomas Mayer hat in  seinen Vortrag über seine Erfahrungen mit der mobilen Schlachtung erzählt und eben dieses Thema rundum beleuchtet. Wir bedanken uns ganz besonders bei Frau Lehnert, topagrar für die Einladung zu diesem interessanten Seminar und der Gelegenheit zum Austausch.

 

 

 

Franz Keller im Dreikönig Lörrach, 02.04.2019 um 19 Uhr

Kulinarischer Abend mit Lesung - Franz Keller kommt am 2.4.2019 nach Lörrach ins Restaurant Dreikönig. Er kocht mit dem Dreikönig-Küchenteam ein 3-Gänge-Menü (zur Verwendung kommt SMA - Fleisch https://www.sma-fleisch.de/) und stellt sein Buch vor "Vom Einfachen das Beste". Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen unter: info@restaurant-dreikoenig.de

Spannende Tage für Mutterkuhhalter in Triesdorf,  09.03.2019

Am 9. März 2019 veranstaltet top agrar-Südplus in Triesdorf (Bayern) den Süddeutschen Mutterkuhtag 2019. Berater und Praktiker berichten über:

 

  • Potenzial von Regionalprogrammen Rindfleisch
  • Perspektiven der Gastronomie-Vermarktung
  • Mehr Wertschöpfung über die Metzgertheke
  • Höhere Zuchtvieherlöse
  • Mobile Schlachtung - Vortrag IG Schlachtung mit Achtung - Thomas Mayer
  • Stressfreies Absetzen
  • Bauen für Mutterkühe

Die Tagung findet in Zusammenarbeit mit dem Fleischrinderverband Bayern und den Lehranstalten Triesdorf statt. Anmeldung: Tel.: 02501/8014376 oder www.topagrar.com/mutterkuhtag2019

19.02.19 in Fulda - 1. bundesweites Treffen der Initiativen

Vernetzungstreffen!!!! Erstes bundesweites Treffen der Initiativen "teilmobile Schlachtung" am gestrigen Montag , 18.2.19 in Fulda. Wir danken der OG-Extrawurst, vor allem Dr. Andrea Fink-Kessler, für die Organisation und Einladung. Die jeweiligen Initiativen haben sich und ihre Ansätze präsentiert und Erfahrunge ausgetauscht. So können wir künftig zusammen arbeiten und die "teilmobile Schlachtung" voran bringen!

Ein frohes neues Jahr!

" Wir haben Angst - bitte nehmt Rücksicht"

 

Silvesterfeuerwerk - Schock für Tier und Natur

"Nicht nur Kleintiere reagieren empfindlich auf Feuerwerk. Gefährlich kann es werden, wenn Pferde, Rinder oder andere Tiere sich im Auslauf oder auf der Weide befinden, in Panik den Zaun durchbrechen und z.B. auf eine vielbefahrene Straße laufen. Deshalb ist es nicht nur zum Schutz der Tiere wichtig, Weidetiere vor dem Feuerwerk in den Stall zu bringen.
In der Nähe besonders empfindlicher Tiere, z. B. von Putenställen, sollten gar keine Feuerwerke abgebrannt werden, da die mit großer Wahrscheinlichkeit auftretende Panik zum Tod vieler Tiere führen kann."

https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/pressemeldung.php?X=20180104105645 oder

https://www.landestierschutzverband-bw.de/ltsv/presse/146-silvesterfeuerwerk-schock-fuer-tier-und-natur

"Ahnungslos sitzen die meisten Vogelarten am 31. Dezember um 0 Uhr jeden Jahres an ihren Schlafplätzen und versuchen, ihre kostbare Energie in der kalten Jahreszeit zu sparen. Und plötzlich geht es los: Etwa eine dreiviertel Stunde lang schießen in ganz Deutschland abertausende von Raketen in die Lüfte und explodieren mit einem lauten Knall. Dies hat fatale Folgen für die Vogelwelt, aber auch für den Winterschlaf einiger anderer Tiere."

https://www.lbv.de/ratgeber/naturwissen/gefahr-durch-feuerwerk/

"Das Geheimnis der Weihnacht
besteht darin, dass wir auf unserer Suche
nach dem Großen und Außerordentlichen
auf das Unscheinbare und Kleine
hingewiesen werden"

 

Wir wünschen Ihnen von Herzen:

06.12.18 23 Uhr SRF1 - Wir und das Tier - verehrt oder verzehrt

Hier kommt auch die IG Schlachtung mit Achtung zu Wort:

 

 

Ein NZZ Format über geliebte Hunde und glückliche Schweine, den widersprüchlichen Menschen und wie die Kuh stressfrei und würdevoll ein Ende findet: Donnerstag, 6. Dezember um 23 Uhr auf SRF1.

 

Wir und das Tier – verehrt oder verzehrt

Warum essen wir die einen und lieben die anderen? Tiere spielen in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle. Aber je nach ihrer Art und ihrem Nutzen für uns behandeln wir sie sehr unterschiedlich. Hunde sind seit Urzeiten unsere Begleiter und manchmal sogar Partnerersatz. Schweinen und Rindern begegnen wir meist nur in Form eines leckeren Schnitzels auf unserem Teller – sie werden wie Sachen behandelt und ausgebeutet. Dieser Widerspruch und das Wohl der Tiere wird immer mehr zum Thema – nicht nur bei Tierethikern und Tierschützern. Was können wir tun, damit es unseren Tieren besser geht? Das fragen sich auch viele Landwirte und erproben neue Wege einer artgerechten Haltung von Nutztieren.

 

28.11.18 Vortrag IG SMA Thomas Mayer in Achern

 IG Schlachtung mit Achtung - Thomas Mayer hält einen Vortrag über die hofnahe Schlachtung vor Mitarbeitern der EDEKA

 

Veranstaltungsort: Scheck-In-Center in Achern

 

Zur Lokalität:  "Erstmalig wurde die Konzeption verwirklicht. Frische - und Feinkostabteilungen wurden in überdimmensionierter Größe platziert in Verbindung mit dem typischen Sortiment eines Verbrauchermarktes"

Odysso "Tiergerecht schlachten" - DANKE an ALLE

Wir möchten DANKE sagen!

 

All jenen, die den Dreh zur  Sendung ODYSSO "Tiergerecht schlachten" ermöglicht und unterstützt haben. Ganz besonders möchten wir  Dr. Patrick Hünerfeld und dem SWR-Team danken,  ebenso Familie Bender, Frau Dr. Kostorz  und  Rainer Weber. Danke auch an Herrn Sauer von der Fa. turbocut für die Überlassung des neuentwickelten Bolzenschussapparates. Die Resonanz zur Sendung ist überwältigend, wir bekommen sehr viele positive Rückmeldungen und freuen uns über das große Interesse an unserer Arbeit. Es gibt noch viel zu tun und noch viele Verbesserungen für die Tiere zu erreichen, wir bleiben dran , versprochen!

08.11.2018  21.00 Uhr SWR Fernsehen - Odysso - Wissen im SWR

odysso - Wissen im SWR
Tiergerecht schlachten

Sendung über : Schlachtung mit Achtung

 

Nutztiere - der Name ist Programm. Der Hunger auf Fleisch führt dazu, dass das Tier in der gewaltigen Maschinerie der industriellen Produktion oft nicht mehr als leidensfähige Kreatur behandelt wird. Besonders deutlich wird das beim Schlachten. Viele Menschen in Deutschland - das zeigen Umfragen - wollen eigentlich einen tiergerechteren Umgang mit den Nutztieren.

 

Sendetermine:

 

08.11.2018 /21.00 Uhr SWR Fernsehen BW / RP
09.11.2018/04.15 Uhr SWR Fernsehen BW / RP
11.11.2018/ 13.00 Uhr SR Fernsehen , SWR Fernsehen BW/RP
13.11.2018 717 Uhr ARD-alpha
14.11.2018 /03.45 Uhr ARD-alpha
18.11.20187 16.30 Uhr ARD-alpha

 

07.11.2018 Kaffee oder Tee.  SWR Fernsehen

Kaffee oder Tee

17.05 Uhr SWR Fernsehen - Der SWR Nachmittag

Kochen mit SMA-Fleisch

https://www.sma-fleisch.de/

 

Das tägliche Servicemagazin.

 

 

Vorstellung der mobilen Schlachteinheit MSE 001 am 20.07.2018

Kandern/Landkreis Lörrach - 
Bei einer Pressekonferenz am 20.07.2018 informierten wir, die Interessengemeinschaft Schlachtung mit Achtung über die mobile Schlachteinheit MSE 001

Die IG bei der Eröffnung von Land.Luft bei Arnstorf, 8.6.2018

"Land.Luft" steht für nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Miteinander von Mensch, Tier und Natur. Großzügige Weiden bieten eine natürliche Umgebung für Schweine, Rinder, Schafe und Hühner. Die Schlachtung erfolgt direkt am Hof in vertrauter und stressfreier Umgebung für die Tiere. Für uns steht das Tierwohl absolut im Vordergrund, denn wir wollen beispielgebend für andere sein und zum Nachahmen anregen." Wir, die  IG Schlachtung mit Achtung , wurde zusammen mit allen anderen Unterstützern zu der Eröffnung des Hofes eingeladen. Im Fokus hier, die mobile Schweineschlachtung. Frau Hannah Wullinger hat dieses Projekt wissenschaftlich begleitet, es gibt somit nun auch diesem Bereich Erfahrungswerte. Wir bedanken uns bei der Familie Lindner für die Einladung und natürlich ganz besonders für ihren Einsatz für das Tierwohl. Fam. Lindner kommt aus der Baubranche. Für Firmeneigene Kantninen und Hotels, sollen nun auch  gesundes Essen und nachhaltig produzierte Lebensmittel verwendet werden.  Fam. Lindner "läßt die Sau raus"!!! Toll

07.06.2018 :    10:30  Vortrag: Schlachtung mit Achtung, eine Initiative im Biosphärengebiet (Thomas Mayer, Rosshof Kandern)

LNUB – Landesnetzwerk Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung

 

Eine Initiative der Akademie für Natur- und Umweltschutz
beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg


Wild – Wald – Wissen: Zur Nutzungsethik von Fleisch und Holz. Vom vermeintlichen Widerspruch zwischen nützen und schützen. Gibt es Auswege vom `Bambisyndrom´?


Fachseminar in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Südschwarzwald, dem Biosphärengebiet Schwarzwald, dem Landesjagdverband und der Akademie für Wild, Jagd und Natur

Veranstalter Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg
Ort              Naturschutzzentrum Südschwarzwald am Feldberg, Dr.-Pilet-Spur 4, 79868 Feldberg

     Herausforderungen/Ziele

  • Menschen nutzen die Natur- und Kulturlandschaft auf vielfältigste Weise. Wir bauen mit Holz Häuser und Möbel, wir ernähren uns vom Fleisch der Tiere. Doch die Zusammenhänge sind vielen Menschen nicht mehr bewusst
  • Holznutzung im Wald wird oft argwöhnisch betrachtet, der Umgang mit Wildtieren wird zunehmend »vermenschlicht«
  • Forderung der Nutzung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft auch im Sinne des Natur- und Umweltschutzes und Nutzung von Wildfleisch als Teil der menschlichen Nahrung
  • Der vermeintliche Widerspruch von Schutz und Nutzung wird unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet. Dazu werden erprobte Ansätze aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Möglichkeiten der Umsetzung exemplarisch vorgestellt

18.04.2018 Die IG Schlachtung mit Achtung in Meran!!

 

Im Sitz der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt Meran, fand am 18. April eine Sitzung statt, mit dem Thema: "Hofnahe Schlachtung". Initiiert haben dieses Treffen Vertreter aus Politik, Landesbauernrat, Südtiroler Bauernbund und Berufsbeirat Südttiroler Metzger. Hier sehen wir die Herren Peter Brandmeier, Thomas Mayer und Alexander Holzner bei einer kurzen "Nachlese". Vielen Dank für diese Gelegenheit nach Süddtirol!

 

 

Friedvolle Osterfeiertage

"Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling" Vincent van Gogh

Die Natur erneuert sich , erwacht, erblüht. Lassen wir uns davon inspirieren, es bedarf mancher Wandlung - Den Zauber eines Anfangs trägt jeder Frühling in sich! Wir wünschen von Herzen:

Demo in Brüssel - Wir sagen NEIN zu EU-Tiertransporten, 22.1.18

Demo vor dem EU-Parlament in Brüssel auf dem Place Jean Rey. Der AGRI (Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) hatte gestern eine Sitzung und es ist zu hoffen, dass die  Damen und Herren,  die  Botschaften vernommen haben . "Wir sagen NEIN zu EU-Tiertransporten". Die Teilnehmer haben gestern über 1000 Km zurückgelegt um für die Tiere ihre  Stimme zu erheben, getreu dem Satz von Albert Schweitzer: "Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" Es waren 250 Teilnehmer, tolle Rede- und Liedbeiträge (Organisation Sabine Massler). Fazit: Hier ist die ganz große Politik gefragt - Eine der wichtigsten Aufgaben des Europäischen Parlaments ist die Gestaltung europäischer Gesetze. Wie jedes nationale Parlament achten die Abgeordneten darauf, dass die europaweit geltenden und rechtlich einklagbaren Regeln den Bedürfnissen und Interessen der Wählerinnen und Wähler entsprechen. Gesetzgebung in der EU ist Aufgabe des "institutionellen Dreiecks". Das sind die beiden "europäischen" Organe Kommission und Parlament sowie der Ministerrat, in dem die regierenden Minister der Mitgliedstaaten das Sagen haben. Dieser Zusammenschluss kann hier gemeinsam dieses Tierleid vermindern, verhindern, denn dieser Umgang mit diesen Geschöpfen ist einer Gesellschaft nicht würdig.

Ausblick 2018

Wir gehen sehr zuversichtlich ins Jahr 2018. Zu gegebener Zeit werden wir berichten. Gleich zu Anfang des neuen Jahres ist der Terminkalender bereits voll und wir arbeiten mit ganzem Einsatz für die "hofnahe Schlachtung". Allen Wegbegleitern, Freunden, Unterstützern und Interessenten ein herzliches Dankeschön verbunden mit den besten Wünschen für das neue Jahr. Wir wünschen allen ein friedvolles 2018 und freuen uns darauf, mit euch weiter ein Stück Weg gemeinsam zu gehen.

"Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen" F. Nietzsche

Frankfurter Rundschau /  13.08.2017 -

Schneller Schuss

Wenn schon schlachten, dann mit Respekt:

Über den letzten Tag des lieben Viehs

Auszug aus dem Interview:

Herr Mayer, Ihre Initiative heißt „Schlachtung mitAchtung“. Ist das nicht ein Widerspruch? Kann ein brutaler Vorgang wie das Schlachten mit Achtsamkeit verbunden werden?

 Wir wollen dem Tier einen gnädigen Tod ermöglichen. Im Moment ist das durch die Praxis in den Schlachthöfen leider nicht so. Schon beim Transport geraten die Tiere in Stress, weil sie aus ihrer vertrauten Umgebung herausgeholt, auf einen Hänger getrieben und kilometerweit zum Schlachthof gefahren werden. Wir setzen uns dafür ein, dass Rinder, Pferde, Schafe oder Ziegen aufdem Hof getötet werden können, auf dem sie gelebt haben.

 

Wieso ist das in Deutschland noch nicht möglich?  Es ist möglich.....  ganzen Bericht als PDF downloaden

Vortrag beim Agrikulturfestival Freiburg 2017, 22. Juli 2017

Unter dem Motto *** TOD IN VERTRAUTER UMGEBUNG *** berichteten Cowfunding Freiburg und IG Schlachtung mit Achtung über den Tierschutz beim Schlachten und alternative Schlachtmethoden (Hofschlachtung, Weideschuss, ...)Vor 50 interessierten Zuhörern legten Moriz Vohrer Cowfunding Freiburg  und Thomas Mayer  tolle Vorträge hin.  Spannende Einsichten und ein tolles Fazit: Wir ziehen alle am gleichen Strang. Infos zu Cowfunding unter www.cowfunding-freiburg.de

Interview zur hofnahen Schlachtung, 11.07.2017

Metzger mit Biss

 

Alexander Holzner setzt sich für die hofnahe Schlachtung in Südtirol ein. Ungewöhnlich für einen Metzger. Aber Holzner hat eben andere Ansichten als viele seiner Kollegen.

Ungewöhnliche Worte aus dem Mund eines Metzgers …
Ich interpretiere den Beruf vielleicht etwas anders. Ich kann aber bestätigen, dass meine Kollegen, besonders jüngere, diesem Bereich gegenüber zunehmend aufgeschlossen sind.

„Wir können es uns in Südtirol nicht leisten, nur bestimmte Teile vom Tier zu verkaufen. Hierzulande ist einfach zu wenig Fleisch da.“

Trotzdem scheint die hofnahe Schlachtung noch unmöglich. Das ändert sich, als Holzner vor einem Jahr auf die Gruppe „Schlachtung mit Achtung“ in Deutschland aufmerksam wird. Sie vermittelt Holzner den Kontakt zum Amtstierarzt in Niederbayern, der dort die hofnahe Schlachtung eingeführt hat. Hier der ganz Artikel :

https://www.barfuss.it/leute/metzger-mit-biss

 

Erschienen beim online Magazin www.barfuss.it

 

“ Tod in Vertrauter Umgebung” mit Moriz Vohrer / Thomas Mayer. Vortrag in Freiburg am Samstag, 22. Juli 2017 um 14 Uhr

Moriz Vohrer
Landwirt, Cowfunding Freiburg Gründer, Umweltwissenschaftler
Moriz war bereits während des Studiums der Forst- und Umweltwissenschaften im Bereich der Entwicklungshilfe tätig. 2016 hat als Quereinsteiger den Hof seiner Eltern auf dem Schauinsland übernommen. Er hält dort Heidschnucken zusammen mit seinem Nachbarn Jochen und hat, um einen besseren Preis für die kleinen Landwirte im Schwarzwald mitzubestimmen, die Plattform www.Cowfunding-Freiburg.de ins Leben gerufen. Hier können Freiburger ihr Fleisch direkt von den Landwirten beziehen.

 

Thomas Mayer
Landwirt, Mitbegründer der IG Schlachtung mit Achtung


“Wir möchten erreichen, dass auf Seiten der Landwirte und auch auf Seiten der Verbraucher ein Umdenken stattfindet. Das Lebensmittel Fleisch bedarf mehr Wertschätzung und ebenso das Lebewesen, das dahinter steht“ (© copyright 2015 IG Schlachtung mit Achtung).

 

Die Idee hinter Cowfunding besteht darin, dass lokale Landwirte ihre Tiere den Kunden über eine Plattform vorstellen. Jeder Käufer kann sich ein bestimmtes Tier auswählen und wird sobald das Tier zu 100% verkauft ist mit frischem Weidefleisch beliefert. Dies wirkt der Stadt-Land-Entfremdung entgegen und fördert die regionale Landwirtschaft. Dabei wird besonders auf die ökologische Qualität und Transparenz geachtet. Alle Informationen zu den Höfen und Tieren können online eingesehen werden.
Cowfunding steht in Kontakt mit der Initiative Schlachtung mit Achtung. Diese möchte für „die Tiere einen Tod in ihrer gewohnten Umgebung ermöglichen, ohne Panik, ohne Angst, Strapazen und ohne Transport. Die Abläufe sollen für den interessierten Konsumenten nachvollziehbar sein. Die Herausforderung einer zukunftsträchtigen Landwirtschaft besteht darin in Kreisläufen und Netzwerken zu denken” (© copyright 2015 IG Schlachtung mit Achtung). Thomas Mayer und Sandra Kopf, Gründer der IG Schlachtung mit Achtung, befassen sich aus dieser Motivation heraus mit dem Tabuthema Schlachten. Zu einem artgerechten Leben gehört auch das Töten, was er in dem Vortrag zum Thema “Tierwohl, Schlachtung mit Achtung” genauer beleuchten wird.
Die Referierenden werden in ihrem Vortrag beide Initiativen beleuchten und Raum für Fragen, Diskussionen und Anmerkungen geben. https://agrikulturfestival.de/category/festival/

 

Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Martina Braun, 26.04.17

Gespräch im Wahlkreisbüro der "Grüne Schwarzwald-Baar-Kreis",  mit Martina Braun - Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Villingen-Schwenningen

 

Vielen Dank für den heutigen Gedanken- und Informationsaustausch zum Thema: "Hofnahe Schlachtung".

„Ich lebe von der Natur und arbeite mitten in der Natur. Deshalb ist mir der Schutz von Umwelt, Natur und Tieren wichtig“, sagt Martina Braun, Bioland-Bäuerin in Furtwangen, Mutter von drei erwachsenen Kindern und Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Villingen-Schwenningen. Ihre politischen Schwerpunktthemen verstehen sich fast von selbst: Land- und Forstwirtschaft, Verbraucherschutz, Stärkung des ländlichen Raums sowie Familie und Bildungsgerechtigkeit.


Landwirt aus Kandern will Rinder stressfrei töten, Artikel Badische Zeitung 28.02.2017

Weil er seinen Rindern den Stress beim Schlachten ersparen möchte, hat Thomas Mayer aus Kandern eine mobile Schlachtvorrichtung konstruiert. Den Handel hat er bereits mit im Boot.

 http://www.badische-zeitung.de/kandern/landwirt-aus-kandern-will-rinder-stressfrei-toeten

 

Der Kanderner Landwirt Thomas Mayer will mit seinem Prototypen die schmerz- und stressfreie hofnahe Schlachtung ermöglichen. Foto: Boris Burkhardt

 

Die Werksiedlung St. Christoph informiert sich bei Thomas Mayer


Die Interessenten der Werksiedlung Christophorus-Gemeinschaft besuchten am Freitag, 20. Januar 2017 Thomas Mayer um sich über die IG Schlachtung mit Achtung zu informieren.

Landwirtschaftliche Individualität wird auf dem Gelände dieser Gemeinschaft gelebt, neben den Kühen bevölkern auch Pferde, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen den Hof.

http://www.christophorus-gemeinschaft.de/werksiedlung_kandern/arbeiten/landwirtschaft.html

Behinderte Menschen sind mit eingebunden und so sind auch Zitat: "die Werksiedler sind in ihrer freien Zeit häufig im Kuhstall anzutreffen. Sie nehmen regen Anteil an allem, was mit «ihren» Kühen geschieht". Bereits Friedrich Nietzsche findet in seinen "Unzeitgemäßen Betrachtungen" schon sein Himmelreich bei den Kühen.

Auch hier dann natürlich der Wunsch einer stressfreien Schlachtung, das letzte und schwierigste Glied am Ende einer guten Haltung. Thomas Mayer erläuterte unser Projekt und die "Werksiedler" fanden unsere Arbeit sehr wichtig,  wollen uns weiter unterstützen und wir werden in Kontakt bleiben .


Besuch bei Herbert Siegel, Bio-Bauer im Allgäu , 06.01.2017

Kamerad und Gleichgesinnter - Herbert Siegel sorgt sich um das Wohl seiner Tiere.

"Den Stress auf Schlachthöfen will er ihnen ersparen. 2009 stellt er einen Antrag, auf der Weide schlachten zu dürfen. Im April 2016 bekommt er endlich die Genehmigung dafür. Das stressfreie Schlachten mit einer Schlachtbox ist sehr aufwändig, doch seine Tiere sind ihm das wert.

"Siegel ist überzeugt von diesem Weg. Weil er es mit seiner Verantwortung als Landwirt vereinbaren kann – „wenn das Tier ohne Stress stirbt, ohne Transport, wenn es einfach umfällt, ohne zu wissen, was passiert“. Weil auch das Fleisch hochwertiger ist – heller, aromatischer, länger haltbar –, wenn die Tiere bei der Schlachtung keine Stresshormone ausschütten, wie zahlreiche Untersuchungen belegen. Mit anderen Bauern hat Siegel die „Interessengemeinschaft Stressfreies Schlachten“ gegründet und eine Schlachtbox gekauft" . Weitere Info:  http://www.br.de/…/unser-l…/weide-schlachtbox-mobil-100.html

 

Für 2017 wünschen wir, alles Gute für Mensch und Tier

Tagung "Hofnahe Schlachtung" am 22.11.2016 in Hessen

Die Tagung "Hofnahe Schlachtung" in Hessen fand sehr grosses Interesse. Auf Einladung der beiden Landestierschutzbeauftragen Hessen (Frau Dr. M. Martin) , der LTB Baden-Württemberg (Frau Dr. C. Jäger) und des vlhf (Biofleischhandwerk, Frau A. Fink-Keßler), haben sich 160 Teilnehmer in Hüttenberg eingefunden. Bauern, Metzger, Tierärzte und Behördenvertreter haben sich versammelt , der Tenor: "Wir möchten Veränderung".  Spannende Vorträge aus den jeweiligen Blickwinkeln haben gezeigt, dass es bereits die verschiedensten Lösungsversuche gibt, um die mobile Schlachtung praktikabel zu machen. Nun braucht es Standards, mit denen sich bundesweit arbeiten lässt. Die AFFL-Gruppe der Bundeländer (Arbeitsgruppe Fleisch-Geflügelfleisch-Hygiene) hat sich bereits getroffen um diese Aufgabe anzugehen, Ziel ist es ja, eine EU-konforme Verordnung erstellen zu können. Das Tier soll tot in den Schlachthof verbracht werden. In einer einem  Schlachtbetrieb zugeordneten mobilen Einheit. Ob es gelebt hat  im Stall oder auf der Weide. Die gesetzlichen Vorgaben gilt es nun entsprechend umzusetzen. Mit dieser tollen Gelegenheit zur Vernetzung hat sich die Möglichkeit eröffnet, über den Erfahrungsaustausch der Anwesenden hinaus Kontakte zu knüpfen und so gemeinsam Vorschläge erarbeiten zu können. Hier sind die Vorträge einzusehen: https://tierschutz.hessen.de/vortr%C3%A4ge-zur-veranstaltung

Vortrag: Hofnahe Schlachtung aus Sicht eines Landwirts - Thomas Mayer, 22. November, Hüttenberg, Hessen

Wir freuen uns sehr über diese Gelegenheit die hofnahe Schlachtung aus Sichts eines Landwirts darstellen zu dürfen:

 

Vortrag von Thomas Mayer, 22. Nov. in Hüttenberg, Hessen.

 

(und weiterer interessanter Redner)

 

Einladung von Frau Dr. Madelaine Martin Landestierschutbeauftragte Hessen,
Dr. Cornelie Jäger, LBT Baden-Württemberg, und in Kooperation mit dem vlhf, Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung e.V.

 

Veranstaltung "Hofnahe Schlachtung"

 

Einladung: "Immer mehr Tiere müssen innerhalb von Deutschland dementsprechend lange transportiert werden. Auch tragen die Rahmenbedingungen wie Akkordarbeit bei der Betäubung nicht zu tierschutzgemäßen Schlachtbedingungen bei. Aber es gibt eine Möglichkeit die Schlachtung nachhaltig wieder in die Region zu holen. Wie das gehen könnte und sollte, das möchte ich Ihnen am Dienstag, den 22. November 2016, von 10:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr im Restaurant „Hüttenberger Bürgerstuben“, Hauptstr. 109, 35625 Hüttenberg
vorstellen"

Hoffest bei Fam. Weber in Kandern am 9.10.2016